Online Stories for Kindergarten at Internet 4 Classrooms

[Plan B: Die Abenteuer eines Soldaten der Bundeswehr im Kalten Krieg (German Edition)] E–pub ñ Hartmut Schober


5 thoughts on “[Plan B: Die Abenteuer eines Soldaten der Bundeswehr im Kalten Krieg (German Edition)] E–pub ñ Hartmut Schober

  1. says: Read Plan B: Die Abenteuer eines Soldaten der Bundeswehr im Kalten Krieg (German Edition) [Plan B: Die Abenteuer eines Soldaten der Bundeswehr im Kalten Krieg (German Edition)] E–pub ñ Hartmut Schober

    [Plan B: Die Abenteuer eines Soldaten der Bundeswehr im Kalten Krieg (German Edition)] E–pub ñ Hartmut Schober Ich war selber Wehrpflichtiger von Oktober 1989 bis zum Oktober 1990 wegen des Mauerfalls ad hoc auf 12 Monate verkürzter Wehrdienst Allerdings blieb ich PanzergreniJäger Leider nur im M 113 MTW unterwegs gewesen und wurde nicht

  2. says: [Plan B: Die Abenteuer eines Soldaten der Bundeswehr im Kalten Krieg (German Edition)] E–pub ñ Hartmut Schober Hartmut Schober µ 4 Free read Read Plan B: Die Abenteuer eines Soldaten der Bundeswehr im Kalten Krieg (German Edition)

    Read & Download Ê PDF, DOC, TXT or eBook µ Hartmut Schober [Plan B: Die Abenteuer eines Soldaten der Bundeswehr im Kalten Krieg (German Edition)] E–pub ñ Hartmut Schober Hartmut Schober µ 4 Free read Das Buch das als eine Mischung aus Autobiografie und amüsanten Anekdoten daherkommt macht beim Lesen sehr viel Freude und amüsiert köstlich Ich hab es direkt in einem Zug durchgelesen und war keinen Augenblick gelangweilt

  3. says: [Plan B: Die Abenteuer eines Soldaten der Bundeswehr im Kalten Krieg (German Edition)] E–pub ñ Hartmut Schober

    [Plan B: Die Abenteuer eines Soldaten der Bundeswehr im Kalten Krieg (German Edition)] E–pub ñ Hartmut Schober Dieses Werk stammt erkennbar nicht von einem professionellen Schriftsteller sondern hier legt ein Mann seine persönlichen Eindrücke dar Nach langen Jahren als Berufssoldat und Reservist glaube ich dies objektiv beurteilen zu könnenWer jemals beim Militär gedient hat wird phasenweise eigenes Erleben wiedererkennen Obgleich – auch betreffend Wehrdienst – nicht generalisiert werde sollte wiederholen sich Menschentypen Ereignisse und

  4. says: Read & Download Ê PDF, DOC, TXT or eBook µ Hartmut Schober [Plan B: Die Abenteuer eines Soldaten der Bundeswehr im Kalten Krieg (German Edition)] E–pub ñ Hartmut Schober Hartmut Schober µ 4 Free read

    Read Plan B: Die Abenteuer eines Soldaten der Bundeswehr im Kalten Krieg (German Edition) Hartmut Schober µ 4 Free read Read & Download Ê PDF, DOC, TXT or eBook µ Hartmut Schober Ja es stimmtAn einigen Stellen findet sich der Leser sofern er denn auch seinen Grundwehrdienst oder auch länger dienend war auf jeden Fall wiederDie Ausbilder die Ihre kameradschaftliche Seite erst zum Ende der Grundi durchblicken ließen manch Vorgesetzter der ein Brenner war die Kameradschaft unter den Rekruten etc pPDoch ein

  5. says: [Plan B: Die Abenteuer eines Soldaten der Bundeswehr im Kalten Krieg (German Edition)] E–pub ñ Hartmut Schober

    Hartmut Schober µ 4 Free read Read & Download Ê PDF, DOC, TXT or eBook µ Hartmut Schober Read Plan B: Die Abenteuer eines Soldaten der Bundeswehr im Kalten Krieg (German Edition) Wie aus dem wirklichen damaligen Dienstalltag nicht wie heute aus dem Arbeitsalltag beschrieben

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Megalodon: Fact or Fiction? jAm Helm zu erwischen damit er umf llt Lediglich bei einem Nachtschie en mit G3 und BIV traf alles wunderbar weil die Uffzeedes Nachtsichtger t auf dem eweiligen Gewehr ustiert hattenDennoch z hle ich die BW Zeit eher als notwendiges Kuriosum meines Lebens wirklich sch n war es etzt f r mich nicht aber mal was tun zu m ssen was einem gegen den Strich geht um das Beste draus zu machen w re heute f r viele nicht das Sch dlichste Ich zum Beispiel habe mir ein Insekten Bestimmungsbuch gekauft und bei eder Gelegenheit geschaut was so alles in Sch dlichste Ich zum Beispiel habe mir ein Insekten Bestimmungsbuch gekauft und bei John Ormond, Emyr Humphreys, John Tripp (Penguin Modern Poets, jeder Gelegenheit geschaut was so alles in und Flur kreucht und fleucht ein Hobby das ich noch heute betreibe und mir viele Erkenntnisse gebracht hat ber Natur und Leben der InsektenAber allein wenn ich bedenke was f r Vollpfosten und von sich berzeugte Hosenschedes Jahr neu in unseren Betrieb kommen dann w re eine Zeit beim Bund kein BEinbruch um endlich das berzogene Selbstbewusstsein zurechtgebogen zu kriegen Die glauben alle es w rde reichen wenn sie fr h antanzen und atmen um das Geld dass sie kriegen wert zu #SeinDAS Wird Noch Was Mit #wird noch was mit Land und dem NachwuchsAuch seine Meinung ber den heutigen Mangel an Meinungsaustausch mit Typen anderer Gesellschaftsebenen kann ich nur unterschreiben Man isoliert sich heute im Zivilleben in seiner Gruppe und verlernt immer mehr das Verst ndnis f r die reale Struktur des Landes und der Bed rfnisse Probleme und N te anderer Auch kann der Austausch eines Hauptsch lers mit einem Abiturienten den Ersteren durchaus motivieren weiter zu machen im Leben mit Lernen und AusbildungIch glaube ich w re lieber bei der BW gewesen wenn man nicht sogar ede Platzpatrone abgez hlt h tte Beim Lesen des Buchs ber einen Starfighter Piloten habe ich aber erfahren dass die BW schon von Anfang an eine Mangeltruppe wardas war also Ende der 80iger nichts Neues Ich hatte aber dennoch auf etwas mehr Action gehofft in der weiteren Ausbildung und so Und seine Story ber die Verschwendung in einem der Lager ka Wie aus dem wirklichen damaligen Dienstalltag nicht wie heute aus dem Arbeitsalltag beschrieben Das Buch das als eine Mischung aus Autobiografie und am santen Anekdoten daherkommt macht beim Lesen sehr viel Freude und am siert k stlich Ich hab es direkt in einem Zug durchgelesen und war keinen Augenblick gelangweiltDenkt man dann ber das Gelesene nach bemerkt man den oft ernsten Hintergrund vieler der beschriebenen Begebenheiten und wird im Nachhinein auch etwas NachdenklichEs ist sicher ein Buch ber die Bundeswehr und ihre Eigenheiten aber durchaus auch f r normale Leser geeignet die sonst nichts mit dem Milit r am Hut habenMich hat vieles darin an meine Jugend erinnert und wie es damals warDas Buch war f r mich wie ein kleiner Urlaub in der eigenen VergangenheitAbgerundet wird es schlie lich durch drei Kurzgeschichten des Autors Hartmut Schober die verschiedene Facetten seines Schreibens zeigen sowie einige wie ich finde wunder Dieses Werk stammt erkennbar nicht von einem professionellen Schriftsteller sondern hier legt ein Mann seine pers nlichen Eindr cke dar Nach langen Jahren als Berufssoldat und Reservist glaube ich dies objektiv beurteilen zu k nnenWer emals beim Milit r gedient hat wird phasenweise eigenes Erleben wiedererkennen

OBGLEICH AUCH BETREFFEND WEHRDIENST NICHT GENERALISIERT 
auch betreffend Wehrdienst nicht generalisiert sollte wiederholen sich Menschentypen Ereignisse und Situationen gerade beim Milit r immer wieder Nicht dass derartige Vorf lle im Zivilleben v llig ausgeschlossen w ren aber die milit rische Hierarchie bildet die ideale Grundlage f r gewisse Possen Unbedingte ber bzw Unterordnung strenge Verhaltensvorgaben und strikte Vorschriften f hren geradezu zwangsl ufig zu Szenen die sich im b rgerlichen Normalleben kaum ereignen k nntenDie Ausf hrungen des Autors lassen bei aller Kritik an bedenklichen Ereignissen keinerlei Zweifel an der Notwendigkeit der Landesverteidigung aufkommen Der dargelegten Meinung betreffend den Niedergang der Bundeswehr und anderer Streitkr fte aufgrund demokratieseliger Leichtfertigkeit kann nur zugestimmt werdenMir wurde das B chlein am 19012021 zugestellt und ich habe es binnen nicht einmal 24 Stunden geradezu verschlungen Fallweise vermochte ich herzliches Lachen nicht zu unterdr cken Ganz toll fand ich auch das Glossar mit zahlreichen DetailinformationenIn Des Souris et des hommes eBook: John Steinbeck, Maurice-Edgar Coindreau: Amazon.fr: Amazon Media EUS.à r.l. jeder Hinsicht empfehlenswert. Ssen sich Schober und Zola mit den alltäglichen Absurditäten des Dienstes bei der Bundeswehr Bärbeißige Ausbilder machen demungen Jäger Schober das Leben schwer Darth Vaders Sturmtruppen besetzen einen Kölner Vorort und eine Horde US Amerikaner zerlegt eine Kneipedies sind nur einige Beispiele für wahnwitzige Situationen in die die Autoren den Leser katapultier. Ja es stimmtAn einigen Stellen findet sich der Leser sofern er denn auch seinen Grundwehrdienst oder auch l nger dienend war auf Black Women in White America A Documentary History jeden Fall wiederDie Ausbilder die Ihre kameradschaftliche Seite erst zum Ende der Grundi durchblicken lie en manch Vorgesetzter der ein Brenner war die Kameradschaft unter den Rekruten etc pPDoch eine Urban Legend findet sich auch die wohl so ziemlich vonedem KWE KreiswehrErsatzAmt erz hlt wirdDie scharfe Schwester bei der Musterung und dem k nftigen Soldaten w chst die KanoneCome On Die Storys erz hlt man sich doch in eder StadtAuf unserem lokalen KWE waren fast nur uralte rzte wahrscheinlich noch WK1 Teilnehmer und die wenigen Schwestern waren alte nicht gerade h bsch anzusehende Ackerg uleDa hat sich bei lediglich 099% vielleicht was geregt beim Normalo eher was eingerolltInsgesamt ist es ein sehr sch n geschriebener BerichtF r die Kurzweil und schwelgen in alten Erinnerungen bestens geeignetKAUFEMPFEHLUNG Ich war selber Wehrpflichtiger von Oktober 1989 bis zum Oktober 1990 wegen des Mauerfalls ad hoc auf 12 Monate verk rzter Wehrdienst Allerdings blieb ich PanzergreniJ ger Leider nur im M 113 MTW unterwegs gewesen und wurde nicht in die Waffen Inst versetzt wo man schon etwas andere M glichkeiten hatteVieles von dem was er da schreibt habe ich in hnlicher Form auch erlebt Allerdings waren meine Ausbilder schon lange nicht mehr so scharf wie sein Grundi Spinner Es gab nur Ausbilder schon lange nicht mehr so scharf wie sein Grundi Spinner Es gab nur Feldwebel der sich ab und an den Spa erlaubte die Kasernenwachen Streife aus Hinterhalten doof anzumachen wenn sie seiner Meinung nach nicht vorschriftsgem unterwegs war Das h tte bei geladenen Waffen derselben und mulmig war es einem auch ab und an auch mal schiefgehen k nnen Auch die Biwaks liefen bis auf den obligatorischen R ckmarsch recht milde ab Bei mir war es halt der HerbstWinter der alles eher unangenehmer machte Auch Episoden mit US amerikanischen Soldaten habe ich so geh rt respektive erlebt dass die es sich eher gem tlich gemacht haben und wir im dunklen Wald in Mulden lagen oder frisch von Pio Bagger Unimogs gegrabenen Zweimannl chern um bei 12 C im Februar zu bibbern und uns die auf dem Esbit Kocher aufgew rmten Feldflaschen zwischen die Eier geklemmt habenAllerdings konnten auch Elitetruppen der BW aus der Rolle fallen als wir mal mit unseren M 113 Behelfs Grenib chsen einen Leo 1A5 Zug unterst tzen sollten Wir #Hielten Absolute Stille Durften Noch Nicht Mal Die Heizung Anmachen #absolute Stille durften noch nicht mal die Heizung anmachen die laut war und die standen keine 100m von uns weg und lie en die M hlen laufen dass es nur so brummtesuper im ErnstfallAber egal ich kann das was er schreibt gut nachvollziehen auch sein Meinung in Bezug auf die heutige Truppe und die Wertsch tzung dieses Jobs und sei er auch nur vor bergehend abzuleisten Es KANN nicht sein dass das Milit r eines Landes von einem erheblichen Anteil der Politiker im besten Fall nur ignoriert wird Sowas ist Hirnverbrannt Dann Lieber Ganz Abschaffen Dann lieber ganz abschaffen das h tte unter Umst nden denn wer wei was noch alles kommt durchaus fatale Folgen und dann wird der Ruf nach wehrhaften Spezialisten wieder laut auch von den einstigen MeckerernAuch nimmt er bei allen Peinlichkeiten mit Blick auf die heutige Einsatzbereitschaft und den wichtigen Themen die sich unserer Politikerinnen heute annehmen kein Blatt vor den Mund Stichwort Umstandsklamotten f r schwangere Soldatinnendabei so seine Erfahrung schickt eder Stabsarzt eine Schwangere sofort heim Da braucht es keine Diskussionen um feldm ig angepasst Umstandsfeldjackenaber so abgedreht sind unsere Volksentscheider heute ebenAllerdings haben wir im Oktober nichts von dem ganzen Vorspektakel mitbekommen weil die DDR am Knicken gewesen wares ging bei uns vom ersten Tage an zu als wenn nix w re Nur in der SToV sind uns die w stengetarnten Uniformjacken aufgefallen zu dem Zeitpunkt DAVON hatten wir nie was gesehen oder nur geahnt auch wenn ich als selber milit rgeschichtlich Interessierter von der Einf hrung der Flecktarnung wusste die uns aber erst in Hammelburg bei Soldaten der Infanterieschule begegnet ist und dann im Fr hsommer 90 selber in Form der Splittertarnweste Aber das hatte Le guide Ornitho ja nun auch nix zwingend mit der DDR zu tun aber kurios wars schon Allerdings sehe ich ein von mir selbst erlebtes Ereignis seitdem in einem anderen Licht Ichoggte fast Je voudrais que quelqu'un m'attende quelque part jeden Aben. Erlebeetzt die überarbeitete Spezialausgabe von Einsatzbericht Plan BWas erwartet dichDer Original Roman in überarbeiteter FassungMehr als 25 hochwertige Zeichnungen des Ex Soldaten Markus Preger unterstützen die GeschichteUmfangreiches Glossar mit vielen Erklärungen zu Hintergründen und Bundeswehr EigenheitenDrei Kurzgeschichten von Hartmut SchoberNagelneues Cov. D ab Sommer 89 um mich etwas fitter zu machen ich wohnte keine 10 km Luftlinie von der Grenze weg da blubberte eines Abends im August ein MI Transporthubschrauber ziemlich tief von Ost nach WestDAS hatte ich zuvor nie beobachtet Man muss dazu sagen dass wir zwei Radarstationen in der N he hatten eine bei den sogenannten Gleichbergen im Osten von Russen betrieben und ein System von der BW auf Unimog auf einer kleinen Station im Westenreagiert hat wohl keinerWaren vielleicht schon die ersten Sondierungsgespr cheIch war dann auch nahe eines fr nkischen Grenz bergangs stationiert Eu enhausen und das Einzige was war das waren ab November kilometerlange Trabbi Schlangen die einem durchaus das rechtzeitige ab November kilometerlange Trabbi Schlangen die einem durchaus das rechtzeitige vor dem sonnt glichen Zapfenstreich verhindern konntenVon einer Voralarmierung oder so aber keine Anzeichen obwohl doch so nah am FeindEr schreibt leider kein Datum wann das etwa war Vielleicht schon ein zwei Monate vor meinem Einr ckenaber erz hlt haben uns die Uffze und Stuffze auch nix und die waren schon da um auf uns zu wartenseltsamAuch den Irrwitz mit dem H lsensuchen kenne ich noch gut Aber wir haben nicht gez hlt wie viel Schuss ausgegeben wurden und ob alle H lsen vollz hlig zur ck kamenwir haben einfach aufgesammelt was wir finden konnten da waren oft genug olle schon total schwarz angelaufene dabei die vorher bersehen wurden ahrelang Immerhin haben wir mal bei einer 2 Wochen bung in M nsingen tausende von Schuss mit der von ihm erw hnten Zerfallsgurt Mun abgeben d rfen Die kamen tausende von Schuss mit der von ihm erw hnten Zerfallsgurt Mun abgeben d rfen Die kamen gr nen 250 Schuss Kunststoffkisten verschwei t zu e zwei St ck in gr nen dicken PCV Folienbeuteln Daraus konnte man dann super wasserfeste Beutel f r alles m gliche schnibbelnNeben er Milan Ausbildung durfte ich auch eine ABC Spezialausbildung im Mai mitmachen nie mehr stand ich Kn cheltief im eigenen Schwei wegen der vollabgedichteten Gummi Sau Klamotte als wir im prallen Sonnenschein mit unserem Indikatorpapier Rollger t die Feldwege berpr ft haben und Warnf hnchen in den Boden rammteninteressant war es dennoch ber die heute blichen C Waffen was zu erfahren Bio scheidet aus weil das nur Vollidioten machen w rden Was einen A Schlag betrifft so war das insofern nett weil man statt in Deckung zu bleiben schauen sollte im Ernstfall ob der Blitz einen Stiel hat also am Boden die Bombe explodierte ob es nur einen Stielansatz gibt also bodennahe Z ndung oder ob nur ein Blitz sprich Wolke zu sehen ist in gr erer H he gez ndetwer sich noch an den Lehrfilm erinnert der wei dass eh alles zu sp t ist wenn die Druck und Sogwelle kommt und bei allem was noch so davor und danach auf einen trifftwar schon etwas naivsollte vielleicht Panik im Ernstfall vermeiden und einem suggerieren dass alles halb so schlimm seiDer Alkohol war bei uns von Anfang an auf maximal zwei Flaschen Bier pro Kompanieabend und Kopf oder so begrenzt Allerdings wurde keiner daran gehindert ins n chste Kaff zu fahren um sich in der Kneipe mehr zu gebenAusgehsperre am Wochenende hab ich nur ein Mal erlebt als einer die leichte Panzerfaust im Wald beim Pinkeln an einem Baum am Freitagmittag hat stehen lassen und einfach vergessen hatte sie wieder mitzunehmen da bekamen allerdings alle Vorgesetzen Schwei perlen auf der Stirnzum Gl ck wurde sie dann am Samstagmorgen gefunden und wir konnten doch noch heimDie Episode mit dem Filtertausch in der tr nengasgeschw ngerten bungshalle kenne ich auch Immerhin war es bei uns nicht dunkel aber wir gaben den Filter daf r nicht weiter sondern rollten unserem etwa 5 m gegen ber stehenden vis a vis den abgeschraubten Filter zu leider ist der nicht absolut zylindrisch sonder etwas konisch weswegen das Ding unter Umst nden eine unkalkulierbare Kurve gedreht hat mit hnlich fatalen Folgen f r den der nicht aufgepasst hat oder zu wenig Luft in den Lungen hatteAber den Zusammenbau aller Waffen von der P1 bis zum MG 3 mussten wir so wie er beschreibt mit buchst blich verbundenen Augen schaffenbesonders l stig war die Rohrf hrungsh lse in das Geh use des MG zu pfrimeln und es ging dabei alles auf Zeit um die ATN zu bestehenAusgeschlagene Stan Waffen kenne ich auch gut mit meiner UZI musste ich bei der bung bei der man langsam auf der Schie bahn nach vorne l uft um per Deutschuss zu reagieren auf 30 m auf die F e des Pappkameraden halten um ihn grad noch. Er vom genialen Militär Maler Lucas WirpÜber den RomanHartmut Schober erzählt unterstützt durch Tom Zola von seiner Zeit beim Bund Er versah seinen Grundwehrdienst in einer Phase der deutschen Nachkriegsgeschichte in der sich die Welt zwischen einem verheerenden Krieg und einer friedvollen Auflösung des Ost West Konflikts entscheiden mussteAuf humorvolle Weise befa.
The Storyteller Hayao Miyazaki: Japan's Premier Anime Storyteller (Legends of Animation) Das Haus am PotomacDie Gnadenfrist

Read & Download Ê PDF, DOC, TXT or eBook µ Hartmut Schober

Plan B: Die Abenteuer eines Soldaten der Bundeswehr im Kalten Krieg (German Edition)